WORKSHOPS | SEMINARE

 

Mo 14.12. bis Fr 18.12. | ganztägig | Rathaus Schöneberg

Netzwerk Inclusion Leaders
JETZT bewerben!

Eine demokratische und inklusive Gesellschaft braucht eine starke, vernetzte und gut geschulte Interessenvertretung der vielfältigen Gesamtbevölkerung. Die Zielvorstellungen dieses fünftägigen Seminars sind:

  • Identifizierung, Vernetzung & Empowerment von jungen „Leadern“ (18–27 Jahre) in ihren jeweiligen Interessenvertretungen
  • Erhöhung der Sichtbarkeit ihrer NGOs (Interessenvertretungen) und Aktivitäten

Das Seminar vermittelt einen Einblick in die politischen Kämpfe von People of Color und Schwarzen in den USA, in Großbritannien und Deutschland und verdeutlicht die Notwendigkeit von Leadership und Diversity. Renommierte Trainer_innen empowern die Teilnehmenden in ihren vielfältigen Perspektiven, stärken ihre Präsentationskompetenzen und vermitteln politisches Handwerkszeug.

Wer kann sich bewerben?
Alle Interessierten, die sich für die Vielfältigkeit in der Gesellschaft engagieren und von Diskriminierung und Rassismus betroffen sind (Alter: 18–27 Jahre). Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt.

Für die Bewerbung sind neben dem Bewerbungsbogen folgende Unterlagen bis zum 25. November 2015 einzureichen:

  • Kurzer Lebenslauf auf Englisch und Deutsch mit Foto (kein klassisches Bewerbungsfoto);
  • Motivationsschreiben (mind. 1 Seite) oder „Performance“ (Video, Hip-Hop, Poetry, Bilder etc.) mit der Begründung der Bewerbung und dem Nutzen des Seminars für die derzeitige oder künftige Tätigkeit;
  • Referenzschreiben einer Organisation oder öffentlichen Person.

Kosten
Es fällt ein Unkostenbeitrag von 40 € an. Fahrt-, Übernachtungs- und Verpflegungs­kosten übernehmen die Veranstalter_innen.


Bewerbungsunterlagen zum Download

Bewerbungen bitte an die Integrations­beauftragte Gabriele Gün Tank schicken: networkinclusionleaders@gmail.com

Unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, vom Transatlantic Inclusion Leaders Network – German Marshall Fund sowie der Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin.

Eine Veranstaltung von Each One Teach One (EOTO) e.V., des Migrationsrats Berlin-Brandenburg e.V. sowie die Integrationsbeauftragten, in Kooperation mit der U.S. Commission on Security and Cooperation in Europe.

 

Di 24.11. bis Fr 18.12. | 9–13 Uhr | Jugend Museum

„ALL INCLUDED. Museum und Schule gemeinsam für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt”

„ALL INCLUDED“ ist das aktuelle Modellprojekt des Jugend Museums. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen beschäftigen wir uns damit, was es bedeutet, ein Mädchen oder ein Junge zu sein. Oder ein Mensch, der sich nicht so einfach einem Geschlecht zuordnen lassen kann oder will.

In dem fünfjährigen Projekt geht es auch um Liebe – die erlaubte
und verbotene – und darum, wer eigentlich festlegt, wen ich begehren darf und wen nicht. Und es geht um die Lebensweisen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) – historisch und aktuell.

Das Jugend Museum bietet im ersten Jahr von „ALL INCLUDED” in Zusammenarbeit mit sechs Schulen aus dem Bezirk ver-
schiedene Geschichts- und Lernwerkstätten sowie kreative Workshops zum Thema Geschlechtergerechtigkeit und vielfältige Lebensweisen an. Die Ergebnisse werden ab April 2016 in einer Werkschau im Jugend Museum zu sehen sein.

Fachlich begleitet wird das Projekt von

  • der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit
  • der Freien Universität Berlin, FB Geschichts- und Kulturwissenschaften, Didaktik der Geschichte; FB Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe und Arbeitsbereich Grundschuldidaktik
  • der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, FB5 Gestaltung, Lehrgebiet Museumspädagogik/Kulturvermittlung

Weitere Kooperationspartner sind: der LSVD Berlin-Brandenburg e.V., die Bildungsinitiative QUEERFORMAT, das Quartiersmanagement Schöneberger Norden/Soziale Stadt, der Schöneberger Kulturarbeitskreis e.V., die Theatergruppe „Rosa Falten” und der Autor Volker Kutscher.

Im Zeitraum von CrossKultur finden im Jugend Museum folgende Workshops statt:

Di 24.11. bis Fr 27.11.
„WE ARE FAMILY!“
Lernwerkstatt mit einer 4. Klasse der Teltow-Grundschule zum Thema FAMILIE.

In Kooperation mit den „Rosa Falten” und dem Regenbogenfamilienzentrum des LSVD.

Di 01.12. bis Fr 04.12.
„Junge oder Mädchen oder …?“
Lernwerkstatt mit einer 6. Klasse der Grundschule am Barbarossaplatz zum Thema TRANS*-Menschen in Schöneberg – historisch und aktuell.
 
Mi 09.12. bis Fr 11.12.
„GENDER CHECK”
Lernwerkstatt mit einer 8. Klasse des Robert Blum Gymnasiums zu Geschlechterrollen, -zuschreibungen und -klischees.
 
Mi 16.12. bis Fr 18.12.
„Queere Leben“
Lernwerkstatt zur Situation von LSBTI*-Personen heute und in den 50er- bis 70er-Jahren mit einer 9. Klasse des Robert Blum Gymnasiums.

In Kooperation mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld
und der FU-Berlin.

Das Modellprojekt wird im Rahmen des Bundesprogramms
„Demokratie leben!“ gefördert.

 

Di 24.11. bis Fr 18.12. | 9–13 Uhr | Jugend Museum

„ALL INCLUDED. Museum und Schule gemeinsam für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt”

„ALL INCLUDED“ ist das aktuelle Modellprojekt des Jugend Museums. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen beschäftigen wir uns damit, was es bedeutet, ein Mädchen oder ein Junge zu sein. Oder ein Mensch, der sich nicht so einfach einem Geschlecht zuordnen lassen kann oder will.

In dem fünfjährigen Projekt geht es auch um Liebe – die erlaubte
und verbotene – und darum, wer eigentlich festlegt, wen ich begehren darf und wen nicht. Und es geht um die Lebensweisen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) – historisch und aktuell.

Das Jugend Museum bietet im ersten Jahr von „ALL INCLUDED” in Zusammenarbeit mit sechs Schulen aus dem Bezirk ver-
schiedene Geschichts- und Lernwerkstätten sowie kreative Workshops zum Thema Geschlechtergerechtigkeit und vielfältige Lebensweisen an. Die Ergebnisse werden ab April 2016 in einer Werkschau im Jugend Museum zu sehen sein.

Fachlich begleitet wird das Projekt von

  • der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit
  • der Freien Universität Berlin, FB Geschichts- und Kulturwissenschaften, Didaktik der Geschichte; FB Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe und Arbeitsbereich Grundschuldidaktik
  • der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, FB5 Gestaltung, Lehrgebiet Museumspädagogik/Kulturvermittlung

Weitere Kooperationspartner sind: der LSVD Berlin-Brandenburg e.V., die Bildungsinitiative QUEERFORMAT, das Quartiersmanagement Schöneberger Norden/Soziale Stadt, der Schöneberger Kulturarbeitskreis e.V., die Theatergruppe „Rosa Falten” und der Autor Volker Kutscher.

Im Zeitraum von CrossKultur finden im Jugend Museum folgende Workshops statt:

Di 24.11. bis Fr 27.11.
„WE ARE FAMILY!“
Lernwerkstatt mit einer 4. Klasse der Teltow-Grundschule zum Thema FAMILIE.

In Kooperation mit den „Rosa Falten” und dem Regenbogenfamilienzentrum des LSVD.

Di 01.12. bis Fr 04.12.
„Junge oder Mädchen oder …?“
Lernwerkstatt mit einer 6. Klasse der Grundschule am Barbarossaplatz zum Thema TRANS*-Menschen in Schöneberg – historisch und aktuell.
 
Mi 09.12. bis Fr 11.12.
„GENDER CHECK”
Lernwerkstatt mit einer 8. Klasse des Robert Blum Gymnasiums zu Geschlechterrollen, -zuschreibungen und -klischees.
 
Mi 16.12. bis Fr 18.12.
„Queere Leben“
Lernwerkstatt zur Situation von LSBTI*-Personen heute und in den 50er- bis 70er-Jahren mit einer 9. Klasse des Robert Blum Gymnasiums.

In Kooperation mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld
und der FU-Berlin.

Das Modellprojekt wird im Rahmen des Bundesprogramms
„Demokratie leben!“ gefördert.

 

Mo 30.11. | 9–13 Uhr | Jugend Museum

Auftaktveranstaltung
des Queer History Month

Ideen und Projekte für einen lebendigen Monat der queeren Geschichte

Seit 2014 findet jedes Jahr im Februar der Queer History Month statt. Er ist ein Angebot an Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen, sich in kleinen Projekten mit den Themen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt sowie mit Antidiskriminierung zu beschäftigen. Der Queer History Month 2016 beginnt mit einer Auftaktveranstaltung im Jugend Museum. Hier können sich
jugendliche Vertreter_innen (9. und 10. Klasse aus Oberschulen) und Lehrer_innen aus Grundschulen Themen überlegen, die sie während des Queer History Month 2016 an ihrer Schule diskutieren und bearbeiten möchten. Die entstehenden Arbeitsgruppen werden von den außerschulischen Partner_innen von der Auftaktveranstaltung bis zur Umsetzung unterstützt und begleitet.

Kontakt: Jugend Museum, Tel. 030–902 77 61 63, mail@jugendmuseum.de

Weitere Partner_innen: ABqueer, Bildungsinitiative QUEERFORMAT, Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, Jugendnetzwerk Lambda Berlin-Brandenburg, Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek, Lili Elbe Archiv – Forschungsstätte zur Inter-, Trans- und Queer-Geschichte, Schwules Museum.

Eine Veranstaltung der Agentur für Bildung, Geschichte und Politik e.V., der Freien Universität Berlin, Fachbereich Didaktik der Geschichte, in Kooperation mit dem Jugend Museum.